Blackmilk-Shooting 2016

Vor mehr als 4 Jahren fand eher aus Zufall mein erstes „Blackmilk-Shooting“ statt. Damals fuhren wir nach einem anderen Shooting mit 5 Modellen noch spontan in den Blackmilk-Outfits in die City. Alles lief spontan und völlig ungeplant … und vor allem fehlte mir damals noch ein Haufen Erfahrung im Bereich Fotografie. 🙂

Blackmilk-Shooting 2012

„Blackmilk-Shooting 2012“ Modelle v.l.n.r.: Julia, Katja, CaddĂŒ, Jenny, Levy

Jetzt – nach mehr als 4 Jahren – entschloss ich mich, diesem „Blackmilk-Shooting“ eine Neuauflage zu gönnen! Also rasch eine Ausschreibung gestartet, in die verschiedenen sozialen Netzwerke gepostet und erst mal abgewartet. … von der Resonanz wurde ich dann echt ĂŒberrascht! Mehr als 35 Bewerbungen erreichten mich innerhalb weniger Tage! Insgesamt 10 Modelle suchte ich mir aus. Sofort wurde dann auch mit der Planung begonnen: Locations aussuchen, Visagisten suchen … und da mir klar war, dass bei einem Shooting mit 10 Modellen viel Wartezeit fĂŒr die Modelle anfĂ€llt und es dann schnell langweilig fĂŒr die Modelle wird, suchte ich mir auch einen 2. Fotograf, der mit mir zusammen das Shooting durchfĂŒhren sollte.

Der 2. Fotograf war schnell gefunden: Heiko Krott. Heiko und ich kennen uns schon einige Zeit und haben auch schon mehrmals zusammen gearbeitet – ebenfalls bei solch grossen Events. Wir liegen fotografisch und themenmĂ€ĂŸig auf einer WellenlĂ€nge, verstehen uns sehr gut und – was mir immer wichtig ist – wir sehen ein „Bild“ unterschiedlich. So bekommen die Modelle vom gleichen Outfit an der gleichen Location zwei völlig unterschiedliche Bilder. Ist doch perfekt, oder?

Mel, unsere Visagistin fĂŒr das Shooting, lernte ich im Sommer persönlich kennen. Sie hatte sich als Visagistin fĂŒr das Shooting beworben und so verabredeten wir uns zu einem persönlichen Treffen, um die Shooting-Idee und meine Vorstellungen mal durch zu sprechen. Mel war mir auf Anhieb sympathisch und nach gut einer Stunde waren wir uns einig: Mel wird die Visa des „Blackmilk-Shootings 2016“. So schnell kann das gehen! 😀

"Blackmilk-Shooting 2016" Das Team v.l.n.r.: Isabelle, Kelly, Fabienne, Cathrin, Mel, Lisa, Mandy, Kathrin, Heiko

„Blackmilk-Shooting 2016“
Das Team v.l.n.r.: Isabelle, Kelly, Fabienne, Cathrin, Mel, Lisa, Mandy, Kathrin, Heiko

Jetzt wundert ihr euch wahrscheinlich, warum nur 7 Modelle auf dem Team-Foto sind, statt der 10 Modelle, die ausgesucht wurden. Naja, wie bei solch grossen Shootings mehr oder weniger gang und gĂ€be: es gibt immer – teilweise auch recht kurzfristige – AusfĂ€lle. Man muss dazu aber auch sagen: aufgrund eigener gesundheitlicher Probleme wurde das Shooting schon von mir 3 Mal verschoben. Zwar habe ich den ein oder anderen „Ausfall“ bzw. Absage durch ein anderes Model kompensieren können, aber Absagen, die erst 7 Tage oder noch weniger vor dem Shooting kamen, liessen sich halt nicht mehr auffangen. So ist das eben bei solchen Events … und das ist – so seltsam das auch klingen mag – einkalkuliert! Und entgegen der vorherrschenden Meinung, dass Modelle immer kurzfristig mit „der verstorbenen Oma“, dem „kranken Haustier“ oder sonstigen obskuren Entschuldigungen kommen: alle Absagen hatten Hand und Fuss und waren fĂŒr mich auch glaubwĂŒrdig! 🙂

Start unseres Shooting war 11 Uhr vormittags. Und pĂŒnktlich legte Mel auch mit den ersten Visa-Arbeiten los! WĂ€hrend das eine Model schon geschminkt wurde, ging das grosse „Kleiderkramen“ los. 😀 Ein Bild fĂŒr die Götter!! Heiko hat mal zwei Handyfotos von dem „sortierten Chaos“ gemacht. 😀

Handyfoto Heiko Krott

Handyfoto Heiko Krott

Handyfoto Heiko Krott

Handyfoto Heiko Krott

Wie es mit dem Shooting weiter geht, erfahrt ihr dieser Tage im zweiten Teil des Blogeintrags! 😉 Also das Wiederkommen nicht vergessen!! 😀

 

Der Inhalt ist nicht verfĂŒgbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Pin It